Klaus Rämer mit starker Leistung beim Bodensee-Kanu-Marathon

Klaus Rämer, ehemaliger Rennsportkanute des Neuwieder Wassersportvereins (NWV), war auch in diesem Jahr beim Bodensee-Kanu-Marathon am Start und stellt sich im Einerkajak (KI) der nationalen und internationalen Konkurrenz. Um weitestgehend vor Starkwinden und zu hoher Wellenbildung geschützt zu sein, liegen die Strecken des Bodensee-Kanu-Marathons im Untersee. Die Strecke führt meist durch tiefes Wasser, ist daher sehr schnell sowie landschaftlich attraktiv, weil sie teilweise direkt an Naturschutzgebieten vorbei führt. Der NWV-Kanute, Klaus Rämer, wählte die Halbmarathonstrecke aus, die von Iznang bis zur Insel Reichenau und zurück führte. Sie wies eine Renndistanz von 21,1 Kilometer aus und war sehr anspruchsvoll. Mit seinem KI paddelte Klaus Rämer in 1.56,17 Stunden durch das Ziel in Iznang und belegte in der Gesamtwertung bei 83 Teilnehmern den beachtlichen 15. Platz. In der Einzelwertung bedeutete dies den ersten Platz in seiner Altersklasse. Mit diesem Ergebnis hat er seine Vorjahreszeit um fast eine Minute unterboten, was eindrucksvoll beweist, dass er gut trainiert ist und von seiner „alten Klasse“ nichts eingebüßt hat. Für den 62-jährigen Gladbacher steht der nächste Wettkampf bereits in Kürze an. Vom 06. bis 08. Juli wird sich Klaus Rämer bei der German Masters, die auf der Regattabahn in Duisburg ausgetragen werden, erneut der Konkurrenz stellen und zwar im Zweierkajak (KII) über die 500 m Kurz-, die 1.000 m Mittel- sowie 5.000 m Langstrecke.

Kommentar verfassen